Der Erbe Alves’ – Erfolgsfaktor Dest?

Sergino Dest wird seit Wochen mit einem Wechsel nach Barcelona in Verbindung gebracht. Ist der Amerikaner tatsächlich der Richtige für die seit langem vakante Position des Rechtsverteidigers?

Kann der junge US-Amerikaner bei den Katalanen sofort überzeugen?

Der Umbruch beim FC Barcelona – er ist in vollem Gang. Die Streichliste, die Neu-Trainer Ronald Koeman erstellt hat, wird nach aktuellem Stand gewissenhaft abgearbeitet. Nach Ivan Rakitic wurden in dieser Woche mit Arturo Vidal und Luis Suarez zwei weitere Veteranen abgegeben, um die Gehaltsstruktur im Verein ein wenig zu entlasten. Dazu gesellt sich noch der Abgang von Rechtsverteidiger Nelson Semedo für rund 30 Millionen Euro (die sich auf bis zu 40 erhöhen können durch Boni, etc.). Der Portugiese war zwar eigentlich als „unantastbar“ ausgerufen worden, allerdings stand er spätestens seit der Blamage von Lissabon dauerhaft unter schwerer Kritik von Medien und Fans.  Diese neu „gewonnenen“ 30 Millionen Euro dürften den Katalanen in von Corona finanziell schweren Tagen ein wenig Luft zum Atmen verschafft haben. Zusammen mit dem freigeschaufelten Gehaltbudget (viel mehr ist bei den fast ablösefreien Transfers von Rakitic, Vidal und Suarez nämlich nicht rausgesprungen) kann der Verein endlich wieder am Transfermarkt tätig werden. Zwar wurden bereits Francisco Trincao, Pedri und Matheus Fernandes sowie auch der bereits erwähnte Miralem Pjanic verpflichtet, allerdings geschah dies noch entweder vor der globalen Pandemie oder (im Falle von Pjanic) eben nur aufgrund der Pandemie, um die Bücher zu frisieren. Seit diesen Transfers ist allerdings auch eine Menge geschehen; zu viele Lücken hat der Kader während der Demontage durch die Bayern offenbart. Der Verein steckt mitten im Umbruch und kann diesen nun endlich wieder vorantreiben.

Die Gerüchteküche bringt den Verein mit einigen Namen in Verbindung: Sei es Memphis Depay, der mit einem Preis von 30 Millionen zum Schnäppchen werden könnte und in gewisser Weise (unter anderem) das Erbe von Suarez antreten könnte oder auch Lautaro Martinez, der EIGENTLICH das Erbe des Uruguayers antreten soll, aber mit 110 Millionen (speziell aktuell) viel zu teuer ist. Dazu gesellen sich noch Namen wie der von Georginio Wijnaldum oder auch Eric Garcia, die auch immer wieder mit den Blaugrana in Verbindung gebracht werden. Der Abgang von Semedo hat allerdings all jene Namen in den Schatten gerückt, da nun auf einer Position besonders dringend Bedarf besteht: die des Rechtsverteidigers. Aktuell haben die Katalanen auf dieser Position nur Sergi Roberto im Kader (der von Natur aus auch eher ein Mann fürs Mittelfeld ist; egal, wie schlecht seine Chancen stehen, sich hier durchzusetzen) und sind deshalb sehr bestrebt, hier schnellstmöglich nachzubessern. Wie die beiden letzten Champions-League-Sieger Liverpool und Bayern München bewiesen haben, gehört der Außenverteidiger zu den Spielern auf dem Feld, weshalb die Katalanen potentiell sogar ohne den Abgang von Semedo dazu verleitet gewesen wären, hier nachzubessern. Die Optionen dafür sind so oder so vielfältig (von Hector Bellerin bis Max Aarons war so ziemlich alles zu lesen), allerdings soll die Wahl wohl auf jemand anderen gefallen sein: Sergino Dest von Ajax Amsterdam.

“Meiner Meinung nach ist er sehr nützlich, wenn er in einem offensiven System eingebunden wird. Eben, weil er kein gelernter Verteidiger ist, agiert er weniger effizient, wenn sein Team in die Defensive gedrängt wird. In letzter Zeit hat er sich in diesem Bereich allerdings auch verbessert..”

Thijs Verhaar von Goal Niederlande über Sergino Dest

Der junge US-Amerikaner war im letzten Jahr fester Bestandteil des holländischen Cousins aus Amsterdam und wusste in seiner Prämierensaison sofort zu überzeugen. Vor allem seine Geschwindigkeit und sein Offensivdrang stechen sofort heraus. Dest ist ein Außenverteidiger, wie ihn aktuell extrem viele Teams suchen: extrem stark in den physischen Attributen und gleichzeitig solide technisch veranlagt. Zuletzt war auch der FC Bayern stark an einer Verpflichtung des 19-jährigen interessiert, die Münchner galten lange als Favorit auf eine Verpflichtung. Da sie sich mit Amsterdam allerdings nicht auf eine Ablösesumme einigen konnten, war es für Barcelona noch möglich, mit einem eigenen Angebot in Höhe der von Ajax geforderten Ablöse von ca. 25 Millionen Euro in beinahe letzter Sekunde einzuschreiten und so einen kleinen Transfercoup zu landen. Für Barca spricht dabei vor allem die (nicht vorhandene) Konkurrenz: Bei Bayern wäre Dest speziell in seiner ersten Saison sicher nicht über die Rolle eines Back-Ups hinausgekommen; zu sicher ist der Startplatz von Benjamin Pavard (fragt mal Alvaro Odirozola). Bei den Katalanen hingegen ist gerade erst der Stammspieler auf der rechten Abwehrseite verkauft worden; Nelson Semedo steht jetzt bekanntlich bei Wolverhampton unter Vertrag. Gegen Sergi Roberto sollte Dest definitiv eher zu Einsatzzeit kommen können, wenn der Amerikaner nicht sogar sofort auf den Startplatz rechts Hinten rückt (man darf nie vergessen, Roberto sieht sich selbst immer noch im zentralen Mittelfeld). Dass der 19-jährige sich als Rechtsverteidiger deutlich wohler fühlt als der acht Jahre ältere Spanier zeigt sich relativ schnell bei den zugrundeliegenden Advanced Stats. Dest geht zum Beispiel deutlich häufiger ins Dribbling als Roberto; 2,35 Mal im Vergleich zu exakt 1,0 Mal pro 90 Minuten (bei ca. gleicher Erfolgsquote von rund 65%). Auch was das Tackling angeht ist der Amerikaner vorn; ca. 2,3 Mal geht er gegen einen gegnerischen Spieler in den direkten Zweikampf im Vergleich zu Robertos 1,3 Mal. Selbst bei den erspielten Chancen ist Dest im Vorteil, 1.06 im Vergleich zu 0.96 pro 90 Minuten ermöglicht er einem Mitspieler eine Chance. Zwar ist der Amerikaner auch in einigen Belangen seinem baldigen Mitspieler unterlegen, zum Beispiel bei den (erfolgreich) gespielten Pässen und speziell bei Duellen in der Luft, und auch muss man beachten, dass die Eredevise deutlich schwächer ist als La Liga, allerdings hat er auch einen entscheidenden Vorteil: er ist eben auch erst 19 Jahre alt. Dementsprechend dürften seine Statistiken (speziell in einem großen Verein wie Barcelona) nur weiter ansteigen. Eine Anpassung an das System der Katalanen dürfte ihm nicht zu schwerfallen, immerhin hat Amsterdam historisch immer einen recht ähnlichen Spielstil wie die Katalanen, dementsprechend ist es gut denkbar, dass er sehr schnell ähnliche, wenn nicht sogar bessere Zahlen auflegen dürfte als in Amsterdam.

Der FC Barcelona hat es lange verpasst, einen adäquaten Nachfolger für Dani Alves zu verpflichten. Seit dem Abgang des Brasilianers vor 4 Jahren ist nach 3 Versuchen noch kein eindeutiger Stammspieler auf dieser Position hervorgegangen. Sergino Dest könnte diese Sorgen nun endlich Vergangenheit werden lassen. Wenn er es schafft, ein gutes Tandem mit den rotierenden Angreifern und seinen Hintermännern zu bilden, könnte er auf Jahre weg eine Konstante in der Mannschaft werden. Dest hat definitiv das Potential dazu. Es wird für ihn und den Verein gelten, dieses auch auszuschöpfen.

Schreibe einen Kommentar